Projekt

Der Mario-Merz-Preis stößt einen neuen Prozess an, der Persönlichkeiten in den Bereichen Visuelle Kunst und zeitgenössische Musikkomposition entdecken und bekannt machen soll.
Institutionen und Persönlichkeiten aus Kunst und Musik sind bei der Formulierung der Kandidaturen aktiv mit einbezogen.

Ausgeschrieben wird das Projekt von der Merz-Stiftung (Fondazione Merz), unterstützt wird es dabei von einer Fachjury, die durch ein kompetentes, international besetztes Ehrenkomitee verstärkt wird. Das Projekt knüpft ein neues Netzwerk, in dessen Rahmen Ausstellungen und musikalische Aktivitäten in den Städten Turin und Zürich geplant und koordiniert werden. Die Partnerschaft gerade zwischen diesen beiden Städten ergab sich dabei nicht zufällig: Beide Städte gehören zu den Kulturzentren des jeweiligen Landes, in beiden pulsiert das kulturelle Leben. Zürich steht darüber hinaus für den Ursprung und das Herkunftsland Mario Merz‘, Turin wurde zu seiner Wahlheimat und zum Zentrum seines kreativen Schaffens.

Ausgehend von der festen Gewissheit, dass Kunst grenzenlose Gedankenfreiheit bedeutet und durch sie Selbstbestimmung sowie Kultur- und Ideenaustausch gefördert werden, wird der Preis denjenigen gewidmet, die den aufrechten Willen haben, ihre Suche jenseits der Widerstände fortzusetzen, die sich aus politischer, sozialer oder geographischer Zugehörigkeit ableiten.

Die künstlerischen Strömungen der vergangenen zwei Jahrzehnte waren stark geprägt durch die besondere Aufmerksamkeit gegenüber geschichtlichen, gesellschaftlichen und politischen Veränderungen. Deshalb und angesichts der auch heute noch sich abspielenden menschlichen Tragödien, wird bei der Preisverleihung im Werk und im Lebensweg der einzelnen Künstler und Komponisten das Augenmerk nicht nur auf innovative Elemente gerichtet sein, sondern vor allem auf die Merkmale Internationalität, Aufgeschlossenheit, Aufmerksamkeit gegenüber gesellschaftlichen Entwicklungen.

Gerade diese Öffnung soll besonders hervorgehoben werden. Darum wird es eine Ausstellung und ein Konzert der 10 Finalisten geben, bei denen das Publikum eine Wertung abgeben kann.
Aus diesen Finalisten wählt die Jury die Siegerinnen/Sieger aus, um ihnen Partituren und Projekte in Auftrag zu geben.

Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen.